Farbwirkung bei Websites: Zur Branche passende Farben wählen

Die Macht der Farben erfolgreich für Websites nutzen

In manchen Branchen haben sich bestimmte Farben etabliert. Im Sanitär- und Heizungsbereich kommen oft die Kombination der Innungsfarben Blau, Rot und Gelb zum Einsatz. Genauso ist im Garten- und Landschaftsbau meist Grün die Hauptfarbe. Von solchen Konventionen sollte nicht komplett abgewichen werden, sie erleichtern den Kunden die Einordnung in die entsprechende Branche und schaffen Vertrauen.

Erwartungen an das Produkt oder die Dienstleistung ausschlaggebend

Wären diese Schokolinsen genauso appetitlich, wenn sie eine weiße Farbe hätten? Wohl kaum, man würde sie wohl eher für Minzbonbons halten. (isorepublic.com – Tom Eversley)

Die Farbgebung einer Website orientiert sich nicht nur an den Vorlieben der potentiellen Kunden, sondern auch am Produkt oder der Dienstleistung selbst. Klar, dass ein Sportwagenhersteller andere Farben wählt als ein Waschmittelverkäufer. Und das obwohl ein/e Eigentümer/in eines Sportwagens sicher auch mal Waschmittel kaufen muss.

Die Erwartungen des Kunden spielen eine Rolle: Mit einem Sportwagen möchte man Spaß haben, Freiheit erleben und ihn als Statussymbol präsentieren. Da dürfen die Farben gerne extremer und auch aggressiver sein. Wer kauft sich schon einen flaschengrünen Ferrari? Diese Autos sind meistens rot, schwarz oder auch mal gelb.

Waschmittel kauft man lediglich, dass die Wäsche wieder sauber wird. Also erwartet man Reinheit. Die Farbe hierfür ist Weiß, vielleicht auch noch helles Grün für die Frische. So werden Produkte oder ganze Branchen von uns automatisch mit bestimmten Farben in Verbindung gebracht.

Hier folgt eine Aufstellung der wichtigsten Farben und wie sie auf uns wirken. Am Ende des Artikels stelle ich neun Farbschemen für verschiedene Branchen und deren Wirkung vor.

Die Wirkung der einzelnen Farben:

ROT

Rot steht für Liebe, Leidenschaft, Dynamik und Aktivität und wirkt anregend, ist aber auch eine Warn- und Signalfarbe. Lieferdienste wählen gern diese Farbe um dynamisch (schnelle Lieferung) zu wirken. Sie wird auch gerne bei Rabattaktionen verwendet, um den Kunden zu „alarmieren“ und ihn zum Kauf zu veranlassen. Noch mehr Wirkung wird erzielt, wenn Rot mit Gelb kombiniert wird. Allerdings kann es schnell zu „billig“ wirken und an Discounter erinnern. Manchmal ist dieser Effekt aber auch gewollt, z. B. wenn Schnäppchenjäger zum Kundenkreis gehören.

ORANGE

Orange symbolisiert Lebenskraft, Geselligkeit, Heiterkeit und wirkt, ähnlich wie Rot, anregend. Sie steht auch für Herbst und Aggression. In der Werbung wird Orange oft verwendet, um Buttons auffällig zu gestalten. Da von Discountern gerne verwendet, steht sie inzwischen auch für preiswerte Angebote.

GELB

Gelb steht für Vergnügen, Verstand und Optimismus, aber in unserer Kultur auch für Verrat, Eifersucht und Neid. Die Farbe zieht Aufmerksamkeit auf sich. Gelb regt das Nervensystem an und aktiviert das Gehirn. Auf Grund längerer Verweildauer der Website-Besucher sollte man mit Gelb eher sparsam umgehen.

GRÜN

Grün steht für Natürlichkeit, Wachstum, Ruhe und Ausgeglichenheit. Es ist auch die Farbe der Hoffnung (Frühling), Jugend und Unerfahrenheit. Helles Grün wirkt gesund und frisch. In der Natur ist Grün aber auch eine Art Warnfarbe: Schimmel ist grün. Wir lassen automatisch die Finger von grünen Erdbeeren oder Tomaten, da wir wissen, dass diese noch nicht reif sind.

BLAU

Blau steht für Harmonie, Treue, Weite und Ruhe aber auch für Klugheit, Wissenschaft, und Seriosität. Es ist eine universelle Farbe die an Himmel und klares Wasser erinnert. Da Blau generell als Lieblingsfarbe der Deutschen gilt, wird sie oft verwendet. Sie ist auch die am wenigsten geschlechtsspezifische Farbe und daher sowohl bei Frauen als auch bei Männern beliebt. Banken und Firmen möchten Seriosität und Kompetenz ausstrahlen, hier ist Blau die erste Wahl. Auch für die EU, die Tagesschau oder die Polizei wird Blau eingesetzt.

VIOLETT

Violett steht für Macht, Magie, Ewigkeit und Reichtum. Die Farbe wirkt extravagant und geheimnisvoll und regt Kreativität an. Manchmal wird Violett für Schönheitsprodukte verwendet.

ROSA/PINK

Rosa steht für Zärtlichkeit und Kitsch. Die Wirkung dieser Farbe ist lieblich, rosig und unschuldig. Grelles Pink wirkt aber auch anregend. Süßes Gebäck und Süßigkeiten schmecken am besten aus rosa Verpackungen, da die Farbe die Lust auf Süßes steigert. Bekanntermaßen ist Rosa oder auch Pink die Lieblingsfarbe vieler Mädchen. Daher kommt Rosa meist zum Einsatz, wenn man Mädchen bewerben möchte.

SCHWARZ

Schwarz steht in unserer Kultur für Tod und Trauer, aber auch für Eleganz und Kraft. Diese Farbe ist eine klassische und zeitlose Modefarbe. In schwarzer Kleidung wirkt man nicht nur schlanker sondern auch edel und mondän. Schwarz kommt, oft auch in Kombination mit Gold oder Silber, bei der Vermarktung von Luxusgütern zum Einsatz.

WEIß

Weiß steht für Unschuld, Sauberkeit und das Gute. Klar, dass Waschmittelhersteller und das Gesundheitswesen das aufgreifen. Für Zahnärzte bietet sich zusätzlich Blau zur Beruhigung oder Türkis für Frische und Hygiene an.

GRAU

Grau ist eine neutrale Farbe und symbolisiert Stabilität, Ruhe, Wissen und Weisheit. Sie steht auch für Autorität. Diese Farbe passt zu nahezu jeder anderen Farbe und kann gut als neutrale Ergänzungsfarbe genommen werden. Je nach Kombination und Helligkeit ist Grau eine sehr edle Farbe, die an Metall erinnern kann.

BRAUN

Braun symbolisiert Gemütlichkeit und Geborgenheit. Die negative Auslegung ist Dummheit, Spießigkeit und Faulheit.

GOLD

Gold symbolisiert Reichtum, Luxus und Stolz aber auch Egoismus, Prahlerei, Verblendung und Übermaß.

SILBER

Silber steht für Schnelligkeit, Dynamik, Sportlichkeit und Eleganz, kein Wunder, dass die Deutschen gerne silberne Autos fahren. Die Farbe steht aber auch für Klugheit und Intelligenz.

Neun Farbschemen für (nahezu) jede Branche

Nun folgen neun beispielhafte Farbschemen und wie sie aus meiner Sicht wirken:

(menschliche) Wärme

Eine Farbkombination, die Aktivität auslöst und anregt. Zudem strahlt diese Kombination Wärme aus. Berater/innen, Trainer oder Coaches, die viel mit Menschen arbeiten, vermitteln so Geselligkeit und Optimismus. In der Lebensmittel- oder Kreativbranche kann diese Kombi auch zum Einsatz kommen. Allerdings sollte man es nicht übertreiben, da zuviel Rot und Orange als aggressiv und aufdringlich wahrgenommen werden können.

 

Optimismus und Frische

Eine zurückhaltendere Version des obigen Farbschemas: Das Orange sorgt für Lebenskraft, Gelb für das Vergnügen. Mit Grün kommt Ausgeglichenheit aber auch ein leichter Hang zur Natürlichkeit hinzu. Die ideale Farbkombination für Kunden, die gerne genießen und Abwechslung mögen. Meines Erachtens passend für Unternehmen in der Ernährungs- und Lebensmittelbranche.

 

Natürlichkeit pur

Grün steht für Wachstum, Gesundheit und Wohlstand. Die ideale Farbkombination für Naturverbundene, die gerne Neues entdecken. Passend für alle Unternehmen, die mit Pflanzen und Natur(produkten) zu tun haben oder sich mit Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigen.

 

Spaziergang im Wald

Die bodenständigere Version des obigen Schemas: Braun gibt das Gefühl der Geborgenheit. Grün liefert Ruhe und Ausgeglichenheit. Das ist die ideale Farbkombination für einen eher konservativen Kundenkreis, denn sie vermittelt Harmonie und Sicherheit. Passend, wenn das eigene Unternehmen mit Natur (insbesondere dem Wald) und Ökologie zu tun hat.

 

Solide Klugheit

Blau ist eine beliebte Farbe, sie stahlt Vertrauen, Ruhe und Klugheit aus. Die richtige Farbkomination für pflichtbewusste Kunden, die keine Impulskäufe tätigen, sondern sich immer erst gründlich informieren. Passend für Unternehmen aus der Technikbranche die hochpreisige Maschinen oder erklärungsbedürftige Produkte verkaufen. Ebenso gern genommen für Unternehmen, bei denen der Kunde einen Vertrag eingehen muss wie Banken oder Versicherungen. Hier ist es wichtig, solide und vertrauenswürdig zu wirken.

 

aufgelockerte Bodenständigkeit

Braun übermittelt hier wieder Sicherheit und Ruhe und spricht eher traditionell eingestellte Menschen an. Doch Cyan gibt dem Ganzen eine gewisse Frische und lockert auf. Diese Farbkombination ist meines Erachtens gut geeignet für die Gastronomie, aber auch für Lebensmittel, insbesondere Naturprodukte.

 

Beerentöne

Helle Lilatöne haben etwas Weibliches an sich, sie wirken romantisch und unschuldig. Dunkleres Lila wirkt extravagant. Diese Farben eignen sich vorwiegend für weibliche Kundengruppen wie z. B. bei Schönheitsprodukten, Damenmode oder im Wellnessbereich. Doch auch hier sollte man es nicht übertrieben, Lila kann schnell zu dominant werden. Deshalb sieht man die Farben im Webdesign wohl nicht so oft, ausser bei Milka natürlich.

 

Gediegene Beigetöne

Dieses Farbschema beinhaltet gedeckte Farben, also unaufringliche Beige- und Brauntöne. Diese Farben sind gut für ältere Kundschaft geeignet und/oder traditionelles Publikum.

 

Elegante Kontraste

Dieses kontrastreiche Farbschema hat eine elegante Note durch das Schwarz, die helleren Grautöne bringen Stabilität. Der Farbtupfer ist das Rot mit seiner dynamischen Wirkung. Gut geeignet für kreative und zielstrebige Kunden, die sich von der Masse abheben wollen und auch mal Impulskäufe tätigen. Passend für die Mode- und Kreativbranche.

 

Fazit

Die richtige Farbwahl für die eigene Website erfordert Fingerspitzengefühl. Man darf sich nicht von Stereotypen leiten lassen. Besser ist es, Bedürfnisse und Vorlieben der eigenen Zielgruppe zu erkunden. Es gibt Vorlieben, die sich durch Geschlecht, Alter oder kulturellen Hintergrund erklären lassen, doch bei jedem Mensch lösen Farben individuelle Empfindungen aus. Hier wirken sich auch Persönlichkeit und Erfahrungen des Einzelnen aus. Alles in allem ist es ein weites und umfangreiches Feld. Im Zweifel kann man mehrere Layouts ausprobieren um herauszufinden, welches den Website-Besuchern am ehesten zusagt.

Das ist der letzte Teil meiner dreiteiligen Artikelserie zum Thema Farbwahl im Webdesign. In Teil eins geht es um die Lieblingsfarben der Deutschen und Auswirkungen von Geschlecht und Alter auf die Farbvorlieben. Im zweiten Teil gehe ich auf kulturelle Unterschiede bei der Farbwahrnehmung ein.